Begegnungstreffen vom Helferkreis Pittenhart

Gerade einmal 4 Wochen sind die 10 irakischen Männer, ihres Zeichens jesidischen Glaubens, in Pittenhart. Und schon hat sich ein gutes Miteinander entwickelt zwischen allen Beteiligten.Viel ist geschehen und geschaffen worden in dieser Zeit.  Wir berichteten (Trostberger Tagblatt 2.12.15)

Am 2. Dezember 2015 trafen sich der Helferkreis und die Iraker im Pfarrheim in Pittenhart. Pfarrer Tremmel und der Bürgermeister Sepp Reithmeyer kamen auch und lernten die jungen Männer kennen. Diese hatten für alle Beteiligten ein köstliches Reisgericht gekocht, das im Nordirak gern gegessen wird. Dazu gab es Fleischtaschen in Scharfer Sauce und eine Gemüsesauce. Alle Helfer hatten ihrerseits Dips, Kuchen, Nachspeise und Salate und andere Köstlichkeiten mit gebracht, so dass ein buntes Buffet von Orient bis Occident entstand.

Gahuar, der Chefkoch der Jungs, war stolz, endlich die Gäste bewirten zu können.

In einer kleinen Ansprache wurde berichtet, was weiter in Pittenhart geschieht. Pfarrer Tremmel freut sich, wenn die Jungs einmal den Gottesdienst besuchen würden. „Schön, dass Ihr da seid,“ beendete A. Hartmann die Rede.

Galhad, der schon recht gut Deutsch spricht stand spontan auf und bedankte sich noch einmal bei allen für die Unterstützung und die gute Aufnahme und Annahme, die die Männer in diesen Wochen erlebt haben.

„Gott segne Euch“, sagte er zum Schluss.

Nach dem Essen ergaben sich immer neue Gruppen und Grüppchen, ein reger Austausch trotz Sprachbarrieren mit viel Lachen und Spaß zog sich in den späten Abend hinein.

Deldar gab noch eine Kostprobe eines ellenlangen Liedes, der Andachtsjodler wurde gesungen, es wurde auch getanzt und eine ausgelassene Stimmung beherrschte den Abend.

Schee war’s!