Der Helferkreis Pittenhart informiert

Am 11. Januar hat sich der Helferkreis Pittenhart in grösserer Runde getroffen. Neben vielen TeilnehmerInnen waren auch der Bürgermeister Sepp Reithmeier, sowie die Hauseigentümer der vermieteten Wohnungen und zwei Gemeinderatsmitglieder zugegen.

Was gibt es Neues zu berichten?

Es leben inzwischen 30 Flüchtlinge in Pttenhart bzw. Aiglsham. Davon sind 10 aus dem Irak, sprechen kurdisch und gehören den Jesiden an. 20 sind Syrer, vorwiegend Muslime.

Es wurde die neue Organisationsstruktur des Helferkreises vorgestellt, sowie über die verschiedenen Arbeitsergebnisse der Teams berichtet. Es gab zunächst viele positive Nachrichten: In Aiglsham sind alle Erkrankten wieder wohl auf. Die Situation vor Ort hat sich positiv entwickelt, Vorbehalte gegen die „Fremdlinge“ konnten abgebaut werden, es gibt jetzt viel Hilfsbereitschaft in den kleinen Dingen des Alltags.

Mit hohem Organisationsaufwand konnten für alle Iraker und Syrer Deutschkurse in der VHS Trostberg und Wasserburg zur belegt werden, sowie die vielfältigen Fragen des Transportes (Rufbus, RVO, Privatfahrten) zum grössten Teil geklärt werden.

Da es aber ständig Änderungen gibt, auch von Seiten der Behörden, sind oftmals beschlossene Dinge wieder hinfällig – das ist ermüdend und erschwert die Arbeit.

An drei Vormittagen in der Woche (Montag, Mittwoch, Freitag) wird Deutsch von Ehrenamtlichen als Hausaufgabenhilfe und zur Vertiefung angeboten. Dieses Angebot wird aber sehr unterschiedlich wahrgenommen von den Flüchtlingen.

Es gibt eine kleine Fussballtrainingsgruppe, die schon einige Spiele durchgeführt hat – in diesem Fall Syrer gegen Iraker. Irgendwann werden sich die Mannschaften mischen. Beim nächsten Training wird jemand vom Fußballverein Pittenhart dabei sein. Es gibt mindestens drei Profifussballer, heisst es bei den Syrern.

Inschallah!

Auch auf dem Gebiet Kunst- und Kultur tut sich etwas. In Pittenhart wird eine Tanzstrainingsgruppe trainieren, der erste Schritt findet am Donnerstag den 21. Februar im Pfarrheim Pittenhart statt.

Die Initiative „Intercultural Musik Association“ lädt professionelle und semiprofessionelle KünstlerInnen ein zu einem Forum, bei dem sich mehrere Musik, Tanz und darstellendenKunst begegnen und austauschen können. (Infos hierzu unter: 08624/8204989)

Ein Versuch, etwas bildnerisch gestaltende Kunst zu installieren mit der Herstellung von Postkarten funktionierte im ersten Anlauf nicht, wird aber weiter verfolgt.

Das Team Technik befasst sich weiterhin mit Möglichkeiten, WLAN weitgehend risikofrei zu installieren, die Homepage wird übergeben bis Anfang Februar.

Fahrräder werden markiert, und gehören zu den jeweiligen Wohneinheiten, es gibt weitere Überlegungen, die Nutzer der Fahrräder zu eigenverantwortlichem Umgang damit zu bringen.

Es geht uns nicht darum, die Flüchtlinge zu verwöhnen, sondern sie dahin zu begleiten, in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen. Vieles ist für sie völlig ungewohnt, bestimmte Erwartungen von uns sind für sie völlig befremdlich, was sich in vielen kleinen Alltäglichkeiten bemerkbar macht, z.B. manchmal bei der Pünktlichkeit oder auch Zuverlässigkeit.

Bedenkt man aber, dass die meisten hier in Pittenhart nicht länger als ein bis zwei Monate hier sind, hat sich doch alles schon recht positiv entwickelt. Allerdings fehlt es noch sehr an weiterer personeller Unterstützung des Helferkreises. Wir laden also herzlich zur Mitarbeit ein.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit für alle Bürger aus Pittenhart, Aiglsham und Umgebung sich bei der Informationsveranstaltung der Gemeinde Pittenhart am Mittwoch den 03. Februar um 19 Uhr beim Kirchenwirt in Pittenhart zu informieren.

A.H.