Häufige Fragen zu Flüchtlingen/Asylbewerbern


Bisherige Erfahrungen?

Durchwegs positiv. Die Menschen sind froh einen Platz in unserer Gemeinde mit so vielen Helfern gefunden zu haben und fühlen sich sehr wohl (Erfahrungsberichte). Sie wollen sich in der Gemeinde integrieren, um hier in Deutschland ein neues Leben beginnen zu können.


Wie viel Geld bekommen die Asylbewerber?

  • 359,- € alleinstehende Erwachsene/ Familie
  • 323,- € Ehegatten
  • 287,- € erwachsene Haushaltsangehörige
  • 283,- € Jugendliche 15 bis 18 Jahre
  • 249,- € Kinder 7 bis 14 Jahre
  • 217,- € Kinder bis 6 Jahre
  • + Unterkunft mit Nebenkosten und Heizung

Mit diesem Geld müssen Lebensmittel und Kleidung sowie weitere Materialien bezahlt werden.


Wo kommen unsere Jungs her?


Jesiden?

Die Jesiden (kurdischئێزیدیÊzîdî, auch Yeziden oder Eziden genannt) sind eine zumeist Nordkurdisch sprechende[1] religiöse Minderheit mit mehreren hunderttausend Angehörigen, deren ursprüngliche Hauptsiedlungsgebiete im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei liegen. Die Jesiden betrachten sich teilweise als ethnische Kurden, teilweise als eigenständige ethno-religiöse Gruppe.[2][3][4] Heute sind Jesiden durch Auswanderung auch in anderen Ländern verbreitet.

Das Jesidentum ist eine monotheistische, nicht auf einer heiligen Schrift beruhende, synkretistische Religion. Die Mitgliedschaft ergibt sich ausschließlich durch Geburt, wenn beide Elternteile jesidischer Abstammung sind. Eine Heirat von Jesiden (beiderlei Geschlechts) mit Andersgläubigen hat den Ausschluss aus der Religionsgemeinschaft zur Folge.[5] Im Zentrum des jesidischen Glaubens stehen Melek Taus („Engel Pfau“), der Scheich ʿAdī ibn Musāfir (um 1073–1163) sowie die sieben Mysterien. Das Grab von Scheich ʿAdī im irakischen Lalisch-Tal ist das Hauptheiligtum des Jesidentums und Ziel einer jährlichen Wallfahrt im Herbst.

Seit August 2014 fliehen Jesiden im Norden des Irak vor dem Vormarsch der Terrorgruppe Islamischer Staat, durch die sie als „Ungläubige“ verfolgt, versklavt und ermordet werden.

Weiter bei <Wikipedia>

Muslime?

Ein Muslim (arabischمسلمmuslim), auch Moslem, ist ein Angehöriger des Islam. Wörtlich bedeutet das Wort „der sich (Gott) Unterwerfende“ oder „sich (Gott) Hingebende“, analog zu „Islam – Hingabe (an Gott)“. Die weibliche Form im Deutschen ist Muslimin oder Moslemin. In jüngerer Zeit wird für die weibliche Form auch der arabische Begriff Muslima verwendet. Die Begriffe Muselmane und Muselmann sind veraltet.

Die Zahl der Muslime weltweit wird auf 1,57 Milliarden geschätzt.[1] Damit sind sie nach den Christen die zweitgrößte Religionsgemeinschaft.

Die Zahl der Muslime wird in Deutschland anhand der Herkunft und der Mitgliedschaft in islamischen Vereinen geschätzt, da der Islam nicht in öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften organisiert ist, in denen Muslime eingeschriebenes Mitglied sind. Der Islam kennt keinen mit der Kirchenmitgliedschaft vergleichbaren Status.

Weiter bei <Wikipedia>


Die haben neue Handys – wer zahlt die?

  • Das Handy ist oft die einzige Möglichkeit, die Familie zu suchen oder zu erreichen.
  • Deshalb hat es für die Asylsuchenden höchste Priorität.
  • Während der Flucht/Reise dient das Smartphone auch als Navigationshilfe.
  • Entweder werden diese bereits günstigst in den Herkunftsländern gekauft (10-20 Euro) oder in Deutschland als Gebrauchtware.

Dürfen/müssen die Leute arbeiten?

  • Nachrangige Arbeitserlaubnis nach 3 Monaten (mit Erlaubnis der Ausländerbehörde und Zustimmung der Agentur für Arbeit
  • Betriebliche und schulische Ausbildung, Praktika, BufDi, FSJ, Hochqualifizierte – ohne Zustimmung (mit Erlaubnis)
  • Nach 15 Monaten Arbeit ohne Vorrangprüfung
  • Nach vier Jahren jede Beschäftigung (mit Erlaubnis)

Nach den Erfahrungen der Caritas und der erfahrenen Helfer ist eine der ersten Fragen der Ankommenden, ob man Arbeit für sie hat. Die meisten von ihnen wollen keine Staatlichen Leistungen, sondern ihr Einkommen selbst bestreiten.


Wie viele Asylbewerber sind schon angekommen?

  • Derzeit (Stand 10.02.2016) sind in Pittenhart 30 Menschen bei uns untergebracht. Sie stammen aus dem Irak und Syrien, sind bis auf zwei Minderjährige alles erwachsene Männer.

In welcher Form werden Sachspenden benötigt?

  • Wir sind froh um jede Sachspende. Bitte möglichst nur nach vorheriger Absprache mit uns (Team Geld- und Sachspenden). Sie können sich auch in der Rubrik “Bedarf” direkt über die aktuell benötigten Dinge informieren.